M2-PK-Darmkrebstest

Die Pyruvatkinase - PK -  ist ein wichtiges Enzym im Stoffwechsel, in der so genannten Glykolyse. Die Pyruvatkinase kann in verschiedenen Formen vorhanden sein - man spricht von Isoenzymen.

Bei Tumoren liegt ein veränderter Stoffwechsel vor, da sich Tumorzellen wesentlich schneller teilen als gesunde Zellen.
Dies führt dazu, dass deutlich mehr Pyruvatkinase in der Form M2-Pyruvatkinase produziert wird. Dieses Isoenzym der Pyruvatkinase ist normalerweise nur in der Lunge vorhanden. Des Weiteren ist die vom Tumor hergestellte M2-PK inaktiv, im Gegensatz zu der normalerweise im Körper vorhanden Form. Daher kann man beide Formen eindeutig voneinander abgrenzen. 

Mit Hilfe zweier
spezieller Antikörper, die in der Lage sind, die physiologische Form der Pyruvatkinase von der Tumor M2-PK zu unterscheiden, können so bösartige Tumoren nachgewiesen werden. Zur Durchführung des Tests wird eine Blut- oder Stuhlprobe benötigt. Um Tumore des Magen-Darm-Traktes festzustellen genügt eine Stuhlprobe. Um sonstige eventuell vorliegende Krebserkrankungen zu diagnostizieren, muss eine Blutprobe entnommen werden.
 
Eine Metaanalyse aus Deutschland, in welcher 6 Studien über den M2-PK Darmkrebstest kritisch beurteilt wurden, kam zu dem Ergebnis, dass die
gesamte Sensitivität des M2-PK Tests für Darmkrebs bei 78% und die Spezifität im Bereich von 74-83 % liegt .

Hohe Sensitivität bedeutet einen hohen Anteil an richtig erkannten Befunden. Hohe Spezifität bedeutet in diesem Fall, wie sicher man eine spezielle Erkrankung damit erkennen kann. 
 
Zu beachten ist auch, dass der M2-PK Test ebenfalls positiv ausfallen kann bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn.

Ihr Nutzen

Wird der Darmkrebs frühzeitig erkannt, das heißt in einem Stadium, in dem erst wenige Schichten der Darmwand betroffen sind, liegen die Heilungschancen bei 90-100%. 

Der M2-PK Darmkrebstest ist ein einfach durchzuführender und nicht invasiver Test zur Darmkrebsvorsorge. In Kombination mit einem immunologischen Testverfahren zum Nachweis von Blut im Stuhl, ist der M2-PK-Darmkrebstest ein sinnvolles Testverfahren im Rahmen der Darmkrebsvorsorge.

Sollte der Test positiv ausfallen, ist im Anschluss eine Koloskopie -
Darmspiegelung - erforderlich.